Einige Punkte des Infektionsschutzkonzepts:

Der Zugang zur Stephanuskirche in Alfdorf erfolgt über den Südeingang. Eine Möglichkeit zum Desinfizieren der Hände ist vorhanden. Eine Maske muss beim Betreten der Kirche, sowie beim Gesang getragen werden.

Beim Sitzen ist ein Abstand von 2 Metern einzuhalten. Menschen, die in häuslicher Gemeinschaft wohnen, können zusammensitzen, wie gewohnt. Die Sitzplätze sind markiert, bzw. in Pfahlbronn durch die vorhandenen Stühle definiert.

Die Gesangbücher der Kirchengemeinde sind weggeräumt. Bringen Sie am besten Ihr eigenes Gesangbuch mit, wie früher. In der Stephanuskirche gilt, um die Abstände einzuhalten, eine Obergrenze von 100 Personen, in der Friedenskirche von 33 Personen.

Bitte lassen Sie sich von diesen Vorgaben nicht abschrecken! Sie dienen dazu, die Ansteckungsgefahr zu minimieren und Menschen zu schützen. Kommen Sie und freuen Sie sich über Gottesdienste in Gemeinschaft!

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 12.08.20 | Digitaler Glaubensweg durch Waldenbuch

    Aus der Not eine Tugend gemacht, das hat das Evangelische Gemeindeblatt. Es wollte seinen „Glaubensweg 2020“ durch Waldenbuch nicht ganz Corona zum Opfer fallen lassen und bietet ihn jetzt digital an: als multimediale Reportage.

    mehr

  • 12.08.20 | Bibelpreis 2021: Jetzt bewerben

    Wer eine originelle Idee hat, wie sich die Bibel und ihre Botschaft zu den Menschen bringen lässt, hat Chancen auf den Bibelpreis 2021. Noch bleibt fast ein Jahr Zeit, um die Idee umzusetzen. Kreativität kann sich auszahlen: Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert, und es gibt zudem drei Zusatzpreise.

    mehr

  • 10.08.20 | „Trisomie-Bluttest ist ein großer Grenzübertritt“

    Der Bluttest auf Trisomie ist im Grunde der entscheidende Schritt zur Entschlüsselung der gesamten Erbanlage des Kindes, sagt Claudia Heinkel, Leiterin der Pua-Fachstelle in Stuttgart, die über vorgeburtliche Untersuchungen informiert. Hier braucht es Grenzen, fordert die Theologin im Gespräch mit Judith Kubitscheck vom Evangelischen Pressedienst (epd) Südwest - und erklärt, warum bei dieser Diskussion auch Eltern mit behinderten Kindern im Blick sein müssen.

    mehr

Alle Meldungen aus der Landeskirche auf www.elk-wue.de